Erard-Konzertflügel (1850)

Klangvoll und vielseitig

Unser Erard-Flügel aus dem Jahr 1850 ist der typische Konzertflügel des 19. Jahrhunderts. Mit seiner imposanten Länge von 247 cm kann er im Klavierkonzert spielend mit einem Sinfonieorchester mithalten. Dies hat er jüngst im Oldenburger Schloss-Saal beim Chopin-Klavierkonzert unter Beweis gestellt. Doch auch für die leisen Töne ist er zu haben. Seine breite Dynamik und den klaren, registerhaften Klang schöpft er nicht nur aus der schieren Länge sondern auch aus seiner speziellen geradsaitigen Konstruktion, bei der alle Saiten parallel zueinander gespannt und nicht, wie beim modernen Instrument, überkreuzt sind. Der Erard ist durch seinen eher neutralen aber dynamischen Ton für nahezu jede Musik, auch abseits der Romantik, geeignet. Das Wohltemperierte Klavier, die Beethoven-Sonaten, Klaviermusik von Chopin, Schumann, Liszt bis hin zu zeitgenössischen Komponisten, der Erard bringt alles rüber. Die moderne Repetitionsmechanik ermöglicht auch hochvirtuoses Spiel, Franz Liszt rühmte die Erard-Mechanik für ihre Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit. Der Erard-Konzertflügel im Fortepianosalon wurde in unserer Klavierbau-Werkstatt originalgetreu restauriert, Klang und Spielart entsprechen dem originalen Zustand, was gerade bei diesem Instrument entscheidend ist, wurde es doch ursprünglich vom Hersteller Erard selbst zehn Jahre lang als Leihflügel für Konzerte verwendet.

Das Instrument hat einen klaren Ton, warm in der Mittellage, rein in den Höhen und fast ein bisschen angeberisch muskulös im Bass. Es eignet es sich für nahezu jegliche Form der Klaviermusik und ist ein hervorragender Kammermusikpartner und Liedbegleiter.