Kristian Nyquist

Kristian Nyquist (Karlsruhe), 1964 als Sohn zweier Klavierpädagogen in Los Angeles geboren, wuchs in Mannheim auf, erhielt früh Unterricht auf Klavier und Violine, ergänzt durch Theorie und Komposition, studierte Cembalo bei Christine Daxelhofer an der Hochschule für Musik in Karlsruhe, an der er heute selbst lehrt, und schloss sein Studium mit einem „Prix de virtuosité“ bei Huguette Dreyfus in Paris ab. Meisterkurse bei Colin Tilney, Bob van Asperen und Gustav Leonhardt, seine eigene Lehr-, Konzert- und Jurorentätigkeit sowie CD- und Rundfunkeinspielungen zeugen von seinem lebhaften Engagement für die ganze Breite des Cembalo-Repertoires in allen denkbaren Besetzungen – und einschließlich der zeitgenössischen Musik. Parallel dazu hegt er ein lebhaftes Interesse für historische Klaviere, an denen ihn die Individualität und Einzigartigkeit jedes einzelnen Instruments fesselt. Auch diesen Instrumenten nähert er sich aus der Perspektive der historisch informierten Aufführungspraxis. Das Dialogkonzert mit „Nachtstücken“ aus der Zeit der Romantik kombiniert diesen Zugriff aus der Improvisationstradition der Vergangenheit mit der Sensibilität für das, was das jeweilige Instrument an Möglichkeiten anbietet.